Slide item 1

Die Eichenwälder des Alentejo

Das eichelgemästete schwarze Alentejano Schwein

Die Rasse des schwarzen Alentejano Schweines und die Eichenwälder sind historisch verbunden. Die Eichenwälder sind ein menschengeschaffenes System, das land- und weidewirtschaftlich genutzt wird. Der Mensch hat die mediterranen Wälder gelichtet und bestimmte Bäume bestehen lassen, das Unterholz wurde durch Beweidung und landwirtschaftliche Techniken zurückgedrängt. Die Früchte der Bäume sind die Hauptnahrungsmittel in diesem Lebensraum. Es gibt Steineichenwälder und Korkeichenwälder und Wälder, in denen beide Arten wachsen. Die Eicheln sind die Hauptenergiequelle bei der Mast des Alentejano Schweines, ergänzt durch die Proteine, die es auf den natürlichen oder angesäten Weiden der Wälder findet. Die Mast in den Wäldern zwischen Oktober oder Anfang November bis Ende Februar ist und bleibt die Strategie der Fleischproduktion und die beste Form, sowohl das schwarze Alentejano Schwein und seine Produkte als auch die Eichenwälder zu nutzen.

Eichenwälder

Die Eichenwälder des Alentejo sind die bekannteste Landschaft dieser Region, eine eigene Welt mit einer starken Identität, mit tief verwurzelten Sitten und kulturellen und ethnischenTraditionen. Die grossen Flecken der Kork- und Steineichen auf den Ebenen und den sanften Hügeln bieten ein idyllisches Bild. Die Viehzucht in den Eichenwäldern des Alentejo ist ein wichtiger Produktionszweig auf regionaler Ebene. Sie basiert auf dem Beweiden der Wälder unter Nutzung der natürlichen Ressourcen durch einheimische Rassen. Das schwarze Alentejano Schwein wird 18 bis 24 Monate extensiv auf den Feldern und in den Eichenwäldern gehalten, es ernährt sich dort in absoluter Freiheit von Eicheln und Weidegras. Diese Rasse wird seit uralten Zeiten extensiv gehalten, es ernährt sich von den natürlichen Ressourcen und pflegt gleichzeitig die Wälder. Es gliedert sich in das land- und weidewirtschaftliche System perfekt ein.

Porco Preto de Montanheira

Ein Merkmal des schwarzen Alentejano Schweines ist seine grosse Robustheit, die es perfekt anpasst an seine Umgebung, und eine erhöhte Fähigkeit, die natürlichen Ressourcen zu nutzen, wie zum Beispiel die Gräser der Brachländer und Weiden, die Stoppelfelder des Getreides und vor allem die Gräser und Früchte der Eichenwälder. Früher wie heute bedeutet die intensive Eichelmast zwischen Oktober oder Anfang November bis Ende Februar die Strategie der Fleischproduktion des schwarzen Alentejano Schweines. Die Wälder bieten günstige Nahrungsressourcen und sind historisch mit der traditionellen Schweinezucht des Alentejo verbunden.

Qualität und Prestige

Change your language: